KFZ- Seite

Aus ökologischer Sicht bin ich kein Freund von KFZs. Sie verbrauchen viel Energie, um wenig Masse zu transportieren.
Trotzdem bin ich aktuell im Besitz zweier KFZs und versuche, sie privat so wenig wie möglich einzusetzen.
Allerdings ist Motorradfahren ein großes Hobby von mir.
Früher versuchte ich daher, dass ich damit und mit den HPVs die meisten Autofahrten ersetzte, da die XT nur ca. halb so viel brauchte wie mein Auto und das HPV natürlich nichts :-)..
Ein Teil der dadurch gewonnenen Rohstoffersparnis ging dann für die Urlaubsfahrten mit dem Motorrad auf.
Bei der XT350 war nicht mehr ganz so viel Unterschied, da sie ca. 4-5 Liter braucht, also nur rund 0,5-1,5l weniger als der Fabia. Mit dem aktuellen Auto sieht es nicht mehr so aus, denn das verbraucht ersten Erfharungen zufolge zwischen 7,2 & 9,5 Liter auf der Bundesstraße, auf der Autobahn auch mehr.
Wie viel die Himalayan verbraucht, wird sich noch zeigen.





Autos:

1) Suzuki Baleno

Mein erstes eigenes Auto; Gekauft vom Schrotter und repariert; knapp 4 Jahre gefahren und dann günstig verkauft.
Fazit: Auto, mit dem man dank 4WD sogut wie nie hängen bleibt, allerdings rostanfällig (Achsträger) und durstig (7-10l/100km).
Gute Beschleunigung und geringes Gewicht.
Baleno von vorne rechts Baleno von hinten links

<<Restaurationsbericht vom Baleno>> (PDF mit ca. 2,5MB)>>
(naja "restauriert" ist vielleicht der falsche Ausdruck, aber zumindest wieder in Schuss gebracht :-))

2)Skoda Fabia:
Von Februar 2013 bis Juni 2020 war dieses Fahrzeug in meinem Besitz.
Zu Beginn zwar vieles zu richten, vor allem die Bremsen, aber danach war ich damit bis zum Schluss sehr zufrieden. Als das "Pickerl" dann teurere schwere Mängel aufwies, habe ich mich im Juni 2020 vom Fabia getrennt..
Der Fabia bekam nach und nach ein paar zustäzliche "Funktionen":
 - Fußraumbeleuchtung
 -  fixe Naviverkabelung,
 -  Bett = ebener Ladeboden

Beim Kauf hatte der Fabia bereits eingie Kilometer am Buckel (über 180.000), für mich als Wenig-Faher war das aber egal.
Er war nicht der schnellste, aber dafür beim Verbrauch ganz brav: 4,8-5,7 Liter (70PS, 1,4PD TDI).
Wäre das "Pickerl" kein Problem gewesen, würde ich ihn sicher imme rnoch fahren.

Skoda Fabia 6Y5 Skoda Fabia 6Y5
Dokumente zum Fabia:
- Kühlmittelflansch- Wechsel bei 188499km am 08.02.2014 (PDF mit 2,2MB)
- Autobett Eigenbau (PDF mit 9,7MB)

3) Dacia Lodgy:
Nachdem der Fabia das "Pickerl" nicht mehr bekam und ich für die Reparatur nicht besonders viel Zeit hatte und auch nicht mehr so viel investieren wollte,
kaufte ich mir einen gebrauchten Dacia Lodgy, der zuvor als Familienauto verwendet wurde und noch wenig Kilometer hatte.
Kaufgrund war das Platzangebot und der Benzinmotor, da ich als Wenig-Fahrer (abgesehen von den Dienstreisen-bedingten Langstrecken) sonst Probleme mit dem Partikelfilter bei den Dieseln bekommen könnte.
Außerdem braucht man in Frankreich z.T. Umweltplaketten, wo man selbst bei Benzinern mit hohem Verbrauch bersser eingestuft wird als bei neuen Dieseln. So klebt nur ein Aufkleber mit "1" auf der Windschutzscheibe.
Dacia Lodgy
Mehr Infos folgen vorraussichtlich, sobald die Dokumentation fertig ist ;-)!


Motorräder:

1) Honda CX 500:
Mein erstes Motorrad. Nach dem Kauf restaurierte ich sie, so viel es nötig war (Steuerkette, Wasserpumpe, etc.).
Sie ist, finde ich, eine Maschine zum Langstreckenfahren auf schönen Straßen. Auf Schotterstraßen und engen Serpentinen braucht man aber mehr Übung als ich sie habe.
Besonders der hohe Schwerpunkt und das sehr hohe Gewicht störten mich als Fahranfänger. Darum verkaufte ich sie wieder.
Der Verbrauch der 2-Zylinder Maschine lag bei mir zwischen 4 und 6,5l/100km.
Honda CX 500

<<Bilder von den Restaurationsarbeiten>>

2) Yamaha XT250:
Mein zweites Motorrad;
Nach dem Kauf und ein paar Fahrten wurde sie bis auf den Motor (noch wenige km) zerlegt,  restauriert und optimiert (Gepäckträger, "Kofferraum", 12V  Umbau, Hauptständer, etc.). Sie war bereits rostig und nicht mehr allzugut in Schuss.
Nun hatte ich eine sehr leichte Reiseenduro. Sie ist nicht schnell, ca. 65-85km/h Reisegeschwindigkeit, dafür aber wendig und durch die kurze Übersetzung auf Passstraßen super zu fahren.
Der Verbrauch liegt bei 3-4,5l/100km.
Von November 2013 bis September 2014 renovierte ich den Motor gemeinsam mit einem Freund und stellte eine Sitzbank mit Stauraum her. Auf dieser ist es besonders gut zu sitzen (etwas höher und härter). Somit hatte auch der Regler wieder im Motorrad Platz und statt der Aufputzdoese kam wieder der originale Helmhalter hin.
Aufgrund von Platzmangel durch Übersiedelung und auch desewegen, weil ich ein Typ bin, der ständig schraubt, wenn auch nur unnötige Kleinigkeiten zu ändern sind und ich mir aber auch für andere Sachen im Leben Zeit nehmen möchte, habe ich mich am 19.09.2014 von der XT getrennt. Viel Freude damit dem neuen Besitzer!
Falls ich mir nochmals ein zweirädriges Kraftfahrzeug zulege, dann soll es nach derzeitigem Stand ein Roller mit 250ccm und großen Rädern werden, wo ich nicht viel rumschrauben kann.

Yamaha XT 250

<<Bilder von der Restauration>>

3) Yamaha XT350:
Eigentlich sollte es eines werden, wo ich wenig zum Schrauben habe, evt. eine neue CRF250 L oder ähnliches. Im Jahr 2017 bin ich dann aber plötzlich auf diese XT aufmerksam geworden, habe sie probegefahren und nach ein paar Tagen Gedenkpause war sie schon bei mir zu Hause :-). Auch wenn ich wusste, dass ich noch einiges investieren muss, um sie wieder auf Vordermann zu bringen.
Im Jahr 2018 sind einige Instandsetzungsarbeiten angefallen, die aber großteils bis September 2018 abgeschlossen werden konnten, sodass damit eine Reise möglich wurde. Es fanden einige Umbauten und Instandsetzungen statt, was eine sehr interessante Tätigkeit darstellte. Leider kam das Fahren dadurch wieder mal etwas zu kurz.
Daher habe ich mich Anfang 2021 entschlossen, mal ein neues Motorrad zu kaufen, denn so schön das Schrauben auch ist - irgendwann will man dann auich mal fahren. Wäre ich mehr zu Hause, hätte ich mich sicher anders entschieden, aber nachdem ich beruflich meist nur am Wochenende zu Hause bin, viel die Entscheidung auf ein Neumotorrad, wo ich auf Grund der Garantie dann mal ein paar Jahre keine Hand anlegen darf.
Mal sehen, wie ich damit dann zufrieden bin. Aber vorm Verkauf habe ich die XT nochmals soweit wie möglich auf  Vordermann gebracht, da ich nichts verkaufen möchte, wo der Käufer dann irgendwelche Überaschungen erlebt, mit denen keiner gerechnet hat.

Yamaha XT350

Hier geht's zum aktuellen Instandsetzungs- & Erfahrungsbericht der XT350. Über die Reisen damit findet man ja die Berichte in der Reiseübersicht.
<<Yamaha XT350 - Instandsetzungs- & Erfahrungsbericht>>


4) Royal Enfield Himalayan:
Ende Oktober 2021 konnte ich mir die bestellte Royal Enfield Himalayan abholen. Vorm Einwintern standen dann gut 118km auf dem Tacho, sodass ich noch keinen Erfahrungsbericht schreiben kann. Aber im kommenden Jahr ändert sich das hoffentlich ;-):

Royal Enfield Himalayan


zurück zur Hauptseite
Impressum & Co Siehe Hauptseite